Wir über uns
Partygebäck
Anlässe
So finden sie uns
Historie
Startseite
E-Mail
Das Bäckerhandwerk!
Öffnungszeiten
Kontakt

Das Bäckerhandwerk!

 
Kein Job für Schlafmützen!
 
Brot und Brötchen sind Grundnahrungsmittel, die in Deutschland beim Verbraucher an erster Stelle stehen. Veränderte Lebens -  und Essgewohnheiten sorgen dafür, dass die Nachfrage - speziell nach neuen Backwarenprodukten steigt.
Schon jetzt sind Bäcker und Bäckerinnen gefragte Spezialisten.
Frühmorgens werden die Teige zubereitet. Danach geht es an die Aufarbeitung, d.h. das Abwiegen und Formen der Teige etc. Danach müssen die Teige natürlich noch gebacken werden in Öfen, die zehnmal so groß sind wie die haushaltsüblichen Öfen.
Anschließend werden die duftenden Backwaren den Kunden zum Kauf angeboten.
 
Bäckerei-Fachverkäufer/innen sind die Schnittstelle zwischen Backstube und Kunde:
Sie sind dafür verantwortlich, die Waren ansprechend und appetitlich zu dekorieren und verpacken, Snacks zuzubereiten und fachkundige Verkaufsgespräche zu  führen.
 
 Die Mitarbeiter sind das Aushängeschild eines jeden Unternehmens - sie präsentierten das Unternehmen freundlich und kompetent nach außen.
                                     

 

Der Bäckerberuf wird im allgemeinen
auf 2 Dinge reduziert:
1. Frühes Aufstehen!
2. " Kann eh jeder machen!"
 
Doch von diesen beiden Vorurteilen stimmt nur eins.
Frühes Aufstehen ist logisch. Ohne gehts nicht.
Doch " Kann eh jeder machen..." ist Schnee von gestern!
Die Kunden möchten morgens zum Frühstück ihr frisches Brötchen oder Croissant, etwas später eine frische Brezel oder ein süßes Teilchen und abends zum Vesper ein knuspriges Brot.
Um die gewünschte Vielfalt auf dem Tisch zu garantieren ist es notwendig  beizeiten an die Arbeit zu gehen.
Dabei ist es wichtig mit klarem Verstand und offenen Augen ans Werk zu gehen. Alles läuft Hand in Hand und der Teig verzeiht keine Fehler.
Der moderne Bäcker muss nicht nur maschinelles Verständnis und Organisationstalent mitbringen, sondern auch eine ganze Menge Gefühl, Schönheitssinn und Liebe zum Beruf.
Auch Zuverlässigkeit ist der Grundstein für Erfolg im Bäckerberuf.
Zuverlässigkeit in Form von Pünktlichkeit am Arbeitsplatz.
Zuverlässigkeit beim Abwiegen der Zutaten sowie der Teigbereitung.
Denn um bei Backwaren Spitzenqualität zu erzielen muss alles stimmen. Angefangen von der Auswahl der Rohstoffe, der zusammen Stellung der Rezeptur, über das genaue Abwiegen der einzelnen Zutaten bis hin zur Teigbereitung.
 
Übrigens: Wer morgens früh anfängt, hat auch nachmittags früh frei!
 
Auswahl der Rohstoffe:
Bei den Rohstoffen zählt alleine die Qualität!
Denn nur wo Qualität reinkommt kommt auch Qualität raus!
 
Die Rezeptur:
Eine ausgeklügelte, bewährte Rezeptur ist das A und O in der Backstube!
Denn nur durch erprobte Rezepte und gewonnene Erkenntnisse und Erfahrung lässt sich effektiv arbeiten.
 
Abwiegen der Zutaten:
Ein wichtiger Punkt bei der Teigbereitung ist das genaue Abwiegen der einzelnen Zutaten. Nur wenn 100% gewährleistet ist, dass alles exakt gerichtet wurde hat man die Sicherheit gute Gebäcke zu erzielen.
 
Die Teigbereitung:
Bei der anschließenden Teigbereitung zählt nicht nur können und handwerkliches Geschick sondern auch ein gutes Maß an Erfahrung. Es gibt viele unterschiedliche Arten von Teigen die verschiedene Knetzeiten und Ruhezeiten innehaben. Auch die Teigtemperatur ist verschieden.
Der Bäcker muss vor dem zugeben des Wassers entscheiden, wie warm oder kalt muss ich schütten? Wie lange muss der Teig geknetet werden? Wähle ich eine große oder kleine Teigmaschine? Verwende ich einen Hub - oder Spiralkneter.
Wie ist die Umgebungstemperatur?
Diese ganze Komponenten wirft er in die Wagschale und entscheidet sich dann für eine Wassertemperatur die gewährleistet, dass der Teig die optimale Knetzeit erhält und danach auch noch die richtige Temperatur hat.
Dafür ist viel Erfahrung und noch mehr Gefühl notwendig!
Ebenso ist es mit dem exakten Einhalten der vorgeschriebenen Teigruhezeiten.
Die verschiedenen Teige haben unterschiedliche Ruhezeiten. Manche ruhen 15 min, andere 30 min.und manche über eine Stunde oder sogar über Nacht!
Dies ist notwendig um dem Teig die Gelegenheit zu geben zu lockern und Aromastoffe zu bilden.
Der Bäcker muss nun den Arbeitsablauf so koordinieren,  dass kein Leerlauf entsteht und aber auch die Teige nicht zu lange ruhen und überlagern, was unweigerlich zu Qualitätseinbußen führt.
Außerdem muss er die Auslastung des Ofens beachten. Er kann nur soviel produzieren wie abgebacken werden kann.
Um all das zu beachten ist viel Erfahrung, Organisationstalent, Überblick über den Produktionsablauf sowie Improvisationstalent gefragt.
Der Bäcker sollte in der Lage sein auch in Stress-Situationen stets einen kühlen Kopf zu bewahren und die nötige Sorgfalt walten zu lassen.
 
Denn, das ist es, was man den Backwaren nachher ansieht!
 
Alles was wir Bäcker wollen, ist unsere Kundschaft zufrieden zustellen. Denn nur eine zufriedene Kundschaft kommt wieder und kauft ein.
Wir Bäcker haben das große Glück mit unserem Können Menschen glücklich zu machen. Dafür strengen wir uns tagtäglich aufs neue an
und produzieren Spitzenqualität zu einem fairen Preis...
 
 

 
Dies hier war nur ein kleiner Einblick  
in den vielfältigen Bäckerberuf.  
Es gibt noch Unmengen mehr an Infos  
rund ums Handwerk im Internet zu finden.  
z.b.  
www.baeckerhandwerk.de    
   
Jeder der das notwendige Rüstzeug und Begabung mitbringt, sowie Lust hat mit lebendiger Materie zu arbeiten sollte sich bei einer der vielen kleinen oder größeren Bäckereien bewerben und eine Ausbildung beginnen.  
   
Ein guter Bäcker wird überall gesucht. Egal ob im In - oder Ausland. Und gute Weiterbildungs - sowie Aufstiegsmöglichkeiten gibt es allemal.  
 
Lust bekommen?
Dann nicht scheuen und Bewerbung
losschicken!
 
Ihr Bäckermeister